Keine Einigung in der zweiten Verhandlungsrunde

Lohnpause als Dank für systemrelevante Tätigkeit?

Beschäftigte aus dem Bäckerhandwerk vor dem Verhandlungslokal

Die zweite Tarifverhandlung über eine Lohn– und Gehaltserhöhung für die Beschäftigten im bayerischen Bäckerhandwerk fand am 15. September statt. 

Das Arbeitgeberangebot:
Tariferhöhung um 1,8 % (2,0 % für Verkauf), jedoch erst ab 1. April 2021. Für die Zeit vom 01.04.2020 bis 31.03.2021  360 € netto Einmalzahlung.

Damit sind die Arbeitgeber von ihrer bereits in der ersten Verhandlung geforderten 12-monatigen „Lohnpause“ nicht abgerückt. Darüber kann auch die für das Jahr ohne Tariferhöhung angebotene, einmalige „Corona-Prämie“ nicht hinwegtäuschen.

Mit diesem Angebot würden die Beschäftigten im Bäckerhandwerk noch weiter abgehängt. Die NGG-Verhandlungskommission hat betont, dass das Angebot für die Laufzeit von zwei Jahren nicht ausreicht und wir eine Tariferhöhung erwarten, die sich im Rahmen anderer aktueller Tarifabschlüsse im Nahrungsgewerbe bewegt!

Die Verhandlungen wurden deshalb auf den 29. Oktober 2020 vertagt.

Hier geht's zum Flugblatt.